Die Institutsmitarbeiterinnen Nina Löchte und Corinna Mielke stellten erste Ergebnisse vor