Michael Rüter gab bereits am Donnerstag Einblicke in die Tagesordnung des Bundesrates