Christoph Heubner vom Auschwitz Komitee gibt Einblicke in das Projekt "find felka find felix"