Peter-Jürgen Schneider bei seiner Rede im Plenum