Die Journalistin Dagmar Dehmer bei ihrem Diskussionsbeitrag